Einträge von Redaktion Fritz Reheis

Pressestimmen zu „Entschleunigung: Abschied vom Turbokapitalismus“

„Wer kennt nicht den merkwürdigen Widerspruch: Es geht alles immer schneller, aber wir haben dennoch immer weniger Zeit… Fritz Reheis geht den Gründen nach und hat ein Buch geschrieben, das Lebenshilfebuch für Leser, Selbstgespräch des Autors, Zeitanalyse und Zeitkritik in einem ist… Er entgeht der Falle bloßer Individualisierung wie bloßer Ökonomisierung. Du musst dein Leben […]

Aus: „Entschleunigung: Abschied vom Turbokapitalismus“. 1. »Die Kirche rät: Mehr Zeit für Sex«

1. Leseprobe aus: „Entschleunigung: Abschied vom Turbokapitalismus“: „Das Erzbischöfliche Ordinariat in München hat an alle Ehepartner appelliert, sich vom weit verbreiteten Termindruck zu befreien und so mehr Zeit auch für Sexualität zu finden. In einer Gesellschaft, in der häufig schon Kinder Terminkalender benutzen, müssten die Menschen ein ’neues Zeitgefühl‘ entwickeln, das mehr Gelegenheit biete für […]

Aus: „Entschleunigung: Abschied vom Turbokapitalismus“. 2. Zeit-Sparen

Von Paradoxien und Fallen der Beschleunigung 2. Leseprobe aus: „Entschleunigung: Abschied vom Turbokapitalismus“: Wir sind unablässig bemüht Zeit einzusparen. Wir rüsten uns mit einem gigantischen Arsenal Zeit sparender Maschinen aus. Wir kochen mit Schnellkochtöpfen, wir fahren mit Hochleistungslimousinen, wir kommunizieren mit Handys und Internet, wir produzieren auf Roboterstraßen usw. Wir streichen Pausen und schaffen das […]

Aus: „Entschleunigung: Abschied vom Turbokapitalismus“. 3. Schullaufbahn

Lernen im Laufschritt – und was dabei auf der Strecke bleibt 3. Leseprobe aus: „Entschleunigung: Abschied vom Turbokapitalismus“: „Ich bin doch noch nicht fertig!“, protestiert der kleine Hans, als ihm der Lehrer das Blatt abnimmt. Sein Protest verhallt. Leistung ist Arbeit pro Zeit, und zum Zwecke der Leistungsmessung muss die Zeit eben künstlich verknappt werden. […]

Aus: „Entschleunigung: Abschied vom Turbokapitalismus“. 4. Hauptsache schnell und flexibel

Wie wir zum Homo Oeconomicus konditioniert werden 4. Leseprobe aus: „Entschleunigung: Abschied vom Turbokapitalismus“: Das japanische Erziehungsministerium hat Computerprogramme für Kindergartenkinder entwickeln lassen. Sie eignen sich für Kinder ab dem 30. Lebensmonat, verspricht der Prospekt den Eltern.[1] Frühförderung heißt also das Motto. Wer mit 30 Jahren zur Elite gehören soll, muss mit drei Jahren das […]

Aus: „Entschleunigung: Abschied vom Turbokapitalismus“. 5. Gefangen im Hamsterrad

Aber die Hamster sind klüger 5. Leseprobe aus: „Entschleunigung: Abschied vom Turbokapitalismus“: Geld verdienen und Geld ausgeben, und Beides möglichst schnell und pausenlos, damit man in der Konkurrenz nicht zurückfällt – dieses Leben des so genannten modernen Menschen wird gern mit dem Leben des Hamsters im Hamsterrad verglichen. Hamsterräder sind zunächst nur harmlose Spielzeuge für […]

Aus: „Entschleunigung: Abschied vom Turbokapitalismus“. 6. Das Signal von Dresden

Die Rache der Natur 6. Leseprobe aus: „Entschleunigung: Abschied vom Turbokapitalismus“: „So schnell ist das Wasser noch nie geflossen“, meinte eine Dresdnerin gegenüber dem Reporter der Süddeutschen Zeitung.[1] In Sachsen, Tschechien und Österreich werden im August 2002 an etlichen Stellen Pegelstände erreicht, wie es sie seit Jahrhunderten nicht mehr gegeben hat. Für Teile Sachsens sind […]

Aus: „Entschleunigung: Abschied vom Turbokapitalismus“. 7. Der Tumor wächst

Über die Folgen unkontrollierten Wachstums 7. Leseprobe aus: „Entschleunigung: Abschied vom Turbokapitalismus“: Aus der Chronobiologie wissen wir, dass Organismen durch Kreislaufprozesse am Leben erhalten werden, welche Auf- und Abbauvorgänge in ein Gleichgewicht bringen. Die vom Hamsterrad der modernen Industriegesellschaft in unserer Innen- und Umwelt erzeugten Erschöpfungsprozesse unterbrechen diese Kreisläufe künstlich und zerstören die Gleichgewichte auf […]

Aus: „Entschleunigung: Abschied vom Turbokapitalismus“. 8. Was treibt uns eigentlich so?

Die Zeithierarchie der Märkte – oder: Das Geld ist immer schneller 8. Leseprobe aus: „Entschleunigung: Abschied vom Turbokapitalismus“: Der Wirtschaftsliberalismus verspricht seit über 200 Jahren das Paradies auf Erden: Wenn wir Angebot und Nachfrage frei schalten und walten lassen, dann bewirkt die „unsichtbare Hand des Marktes“, dass die Wünsche der Menschen bestmöglich zufrieden gestellt werden. […]

Aus: „Entschleunigung: Abschied vom Turbokapitalismus“. 9. Zeitmaße

Welches Tempo tut uns gut? – Über die Bedeutung von Eigenzeiten 9. Leseprobe aus: „Entschleunigung: Abschied vom Turbokapitalismus“: „Ein jegliches hat seine Zeit“: „Geboren werden, Sterben, Pflanzen, Ausrotten, das gepflanzt ist, Würgen, Heilen, Brechen, Bauen, Weinen, Lachen, Klagen, Tanzen, Steine zerstreuen, Steine sammeln, …, Behalten, Wegwerfen, Zerreißen, Zunähen, Schweigen, Reden, Lieben, Hassen, Streit, Friede.“ (Die […]